Corona in den Niederlanden

Noch bis 30. Mai gilt in den Niederlanden ein „intelligenter Lockdown“. Das heißt: Die Maßnahmen sind nicht ganz so strikt wie etwa in Frankreich, und die Regierung setzt auf den gesunden Menschenverstand. Spaziergänge und Radtouren sind möglich, sofern man einen Abstand von 1,5 m einhält. Außerdem haben die Niederlande kein Einreiseverbot, die Deutschen allerdings raten von einer Einreise ab.

 

Was bedeuten die Corona-Maßnahmen konkret? 

• In allen öffentlichen Bereichen muss mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen eingehalten werden. Wer mit zwei oder mehr Personen unterwegs sind und keine Familie bildet, riskiert eine Geldstrafe. Mit einer Freundin oder einem Freund spazieren gehen und dabei 1,5 m Abstand halten, das ist möglich.

• Alle Restaurants und Cafés am Strand sind bis mindestens 30. Mai geschlossen. In den Cafés und Restaurants kann Essen abgeholt werden.

• Veranstaltungen und Versammlungen sind bis 1. Juni untersagt.

• Geschäfte, Ferienparks und öffentliche Verkehrsmittel haben Maßnahmen getroffen, um einen Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen zu ermöglichen. 

• Alle Museen sind auf jeden Fall bis mindestens 30. Mai geschlossen.

 

Welche Hotels und Ferienparks sind geöffnet?

• Ferienparks: Roompot, zu dem die Unterkünfte im Vakantiepark Kijkduin, die Largo Beach Houses Den Haag sowie das Nautisch Centrum Scheveningen gehören, hat seine Ferienparks bis zum 1. Juni in Den Haag und Scheveningen ebenso geschlossen wie diejenigen in Zeeland. Wer seinen Urlaub bis zum 1. Juni geplant hat, erhält einen Urlaubsgutschein. 

• Landal dagegen versucht, die Ferienparks weitgehend offen zu halten, ebenso der Ferienhausanbieter Qurios. Restaurants, Schwimmbäder und Kinder-Clubs in den Ferienparks sind jedoch geschlossen. Konkret heißt das: Bei Qurios Zandvoort beispielsweise kann man derzeit seinen Urlaub verbringen. Der Strand ist leer (siehe Foto unten).

• Alle Campingplätze haben zugemacht. Der Grund hierfür sind die gemeinschaftlichen Sanitäranlagen.

• Hotels sind teilweise noch geöffnet, beispielsweise das Hotel Kogerstaete auf Texel und EsayHotel in Scheveningen; die Ibis-Hotels wiederum sind geschlossen.

 

Maßnahmen in Zeeland

In der Provinz Zeeland wurden die Maßnahmen noch strenger gehandhabt und keine Touristen durften in Ferienparks und Ferienhäuser kommen. Auch dann nicht, wenn das Ferienhaus ein Eigentum war. Doch das soll sich ändern. 

 

Die "Veiligheidsregio" Zeeland hat in Übereinstimmung mit den Bürgermeistern und den Touristenorganisationen in Zeeland beschlossen, ab Anfang Mai wieder Besucher in ihren eigenen Ferienhäusern zuzulassen sowie 15 Prozent der Unterkünfte wieder zu öffnen. Welche das sein werden und ab welchem Datum genau, das wird Anfang Mai bekannt gegeben. 

 

Kann man noch an den Strand?

• Prinzipiell sind die Strände geöffnet. Allerdings werden an sonnigen Wochenenden die Zufahrtsstraßen und die Parkplätze an den Stränden geschlossen, um zu verhindern, dass sich dort zu viele Menschen aufhalten. Auch hier gilt: Mindestabstand 1,5 Meter.

 

Risikoland Niederlande

• Deutschland hat die Niederlande zum Risikogebiet erklärt und rät jedem, der sich in den Niederlanden aufgehalten hat, zu einer zweiwöchigen Quarantäne. Aktuelle Informationen über den Stand in den Niederlanden gibt es auf der Website des RIVM.